Bürgerinitiative “Bonner Bürger Wehren Sich” gegründet

Am 16.12.2014 hat sich die Bürgerinitiative “Bonner Bürger Wehren Sich” gegründet.

Motto der neuen Bürger-Initiative: „Bewährtes und Bezahlbares erhalten, und die Zuschüsse für teure und auf Dauer nicht finanzierbare Luxuseinrichtungen streichen, um Platz für Neues zu schaffen.“

Die Stadt Bonn hat nach dem Verlust der Hauptstadtfunktion in einigen Bereichen über ihre Verhältnisse gelebt. Bei jetzt rund 1,7 Milliarden Schulden, und in den nächsten Jahren weiter steigend auf satte 2,2, Milliarden Euro, sowie einer  Zins- und Tilgungslast aus diesem Schuldenberg in Höhe von derzeitigen -sage und schreibe- 87 Millionen Euro pro Jahr, wird die Stadt Bonn endlich -von Gesetzes wegen- zum Sparen gezwungen.
Gott sei Dank, denn unsere Politiker sind ja anscheinend seit vielen Jahren nicht in der Lage, einen ausgeglichenen Haushalt hinzubekommen. Es muss also gespart werden, nur wo?

Nach dem Vorschlag der Stadtverwaltung mal wieder beim Bürger, insbesondere bei Kindern und Familien. Die Grundsteuer soll massiv erhöht werden, hiervon ist jeder Mieter und jeder Eigentümer betroffen! Da will man mal eben 4 Schwimmbäder schließen, die Zuschüsse für die „offenen Ganztagsschulen“ kürzen, div. Stadtteil-Büchereien schließen, usw. usw.. Mit 175 Maßnahmen, die oft nur Klecker Beträge ergeben, sollen bürgernahe Einrichtungen gestrichen werden. An die großen Ausgaben für Luxusgüter traut sich die Politik offensichtlich nicht heran! Allein unglaubliche 45 Millionen Euro jährlich kosten Oper und Schauspiel, Kunstmuseum und Beethoven-Orchester. Hier soll gar nicht oder nur in sehr geringen Maß „gespart“ werden.
Da muss man sich doch als vernünftiger Mensch und besorgter Bürger mal die Frage stellen, braucht Bonn z.Zt. wirklich zwingend ein 1A-Beethoven-Orchester mit 106 Musikern, oder würde auch ein Beethoven-Orchester mit 69 Musikern -von Orchester-Fachleuten als absolut ausreichend bewertet- für Bonn reichen? Ersparnis allein an einem reduzierten Beethoven-Orchester jährlich gute 3 Millionen Euro.
Von dem Bau neues Festspielhauses mal ganz abgesehen. Hier werden den Bonnern bewusst falsche Zahlen vorgegaukelt, um den Bürger glauben zu lassen, dass ein neues Festspielhaus die Stadt Bonn nichts kostet. Ein Lügen-Märchen !!!

Wir kämpfen für den Erhalt weitest gehend aller bürgernahen Einrichtungen, wie z.B. den Erhalt aller Stadtteil-Büchereien, den Erhalt aller Schwimmbäder, für die Zuschüsse an die OGS-Träger sowie für eine stärkere Förderungen der “freien Kultur”. Jedoch ist auch uns klar, dass auch wir Bürger am Sparen -in welcher Form auch immer- teilhaben müssen und auch wollen. Aber einfach von uns Bonner Bürgern gewünschte und benötigte Einrichtungen schließen, ist auch nicht die Lösung.

Wir kämpfen gegen die Einführung einer Sportstätten-Nutzungsgebühr sowie gegen den Bau eines neuen Festspielhauses, sofern die Stadt Bonn hier finanziell beteiligt ist und/ oder Bürgschaften übernehmen muss.

In einer Zeit, wo die Stadt Bonn auf einen Schuldenberg von 2.200 Millionen (2,2 Milliarden) Euro hinsteuert, und hierfür z.Zt. jährlich 87 Millionen Euro Tilgung und Zinsen zahlen muss, wobei ja in den nächsten Jahren nicht wirklich getilgt wird, braucht niemand weitere Luxuseinrichtungen. Vorrangiges Ziel muss es sein, so schnell wie möglich von diesen enormen Schulden runter zu kommen, um die Zins- und Tilgungslast deutlich zu senken. Was könnte die Stadt Bonn ohne diese Zins-und Tilgungslast von jährlich 87 Millionen alles Gutes für Bonn und seine Bürger tun?

Bonn braucht definitiv kein weiteres Millionen-Vernichtungsgrab, ein WCCB reicht !!!!

Liebe Bürgerinnen und Bürger, diese verantwortungslose Politik dürfen wir uns nicht weiter gefallen lassen. Helfen Sie mit, diesem Wahnsinn ein Ende zu setzen und eine verantwortungsvollere Sparpolitik zu erzwingen!

Was können Sie als einzelner Bürger tun, um diesem Luxus-Wahn unserer sogenannten Volksvertretern ein Ende zu bereiten? Engagieren Sie sich und registrieren Sie sich als Unterstützer auf dieser Homepage! Sobald mehrere tausend Bürger registriert sind, werden wir Sie persönlich per Mail zu einer Bürgerversammlung einladen. Schauen Sie auch regelmäßig auf unserer Homepage nach, und informieren Sie sich, was es Neues gibt in der Bonner Sparpolitik.

4 Gedanken zu „Bürgerinitiative “Bonner Bürger Wehren Sich” gegründet“

  1. Toll, endlich einmal steht jemand auf und zeigt Courage.
    Es wird mir immer ein Rätsel bleiben, wie die Verantwortlichen der Stadt Bonn bei einem Schuldenberg von 1,7 Milliarden Euro, Tendenz in den nächsten Jahren bis auf 2,2, Milliarden Euro steigend, noch weitere Millionen für Luxus ausgeben wollen.
    Diese verantwortungslose Politik ist für mich einfach nicht mehr zu ertragen. Daher werde ich diese Initiative mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln, auch finanziell, unterstützen.
    Vielen Dank an die “Macher” dieser Initiative.
    Inge Klein

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>